Zehenschuhe

Vibram Fivefingers

Ich hab mir ein Paar neue Schuhe gekauft! Soweit ist das ja nichts besonderes. Aber da es für viele nicht wie richtige Schuhe aussieht werde ich des öfteren darauf angesprochen. Durch die vielen Fragen, die ich gestellt bekomme, bin ich auf die Idee gekommen, einen kleinen Erfahrungsbericht zu schreiben.

Weiterlesen …

Nachtcachen

Nachtcachen

Im Frühjahr und dem Sommer(?) diesen Jahres haben wir das ein oder andere Wochenende damit verbracht, mit dem Team Imke1967 nachts durch Stadt, Park, Wald und Flur zu spazieren. Natürlich nicht einfach nur so

Weiterlesen …

Besucher

Besucher
Online:
1
Besucher heute:
0
Besucher gesamt:
13.329
Besucher pro Tag: Ø
5
Zählung seit:
 05.09.2011

(Kommentare: 0)

Matthis erster Cache

Aussicht

tl_files/king4family/Bilder/SilkeLennart.JPG...oder, wie es nach der Winterpause weitergeht....

Da wir ja im Dezember wegen der Geburt von Mattis und des vielen Schnee´s nicht so viel cachen gehen konnten wie wir wollten, juckte es jetzt natürlich wieder in den Fingern und Füßen. Am Sonntag den 16. Januar lagen keine Fußballturniere oder sonstige Termine an, das Wetter sollte auch gut werden und der Schnee war ja nun auch vollends weg. Optimale Bedingungen also, mal wieder einen schönen, langen Multi zu machen. Schließlich sollte Mattis ja auch gleich sehen, wie viel Spaß Geocaching machen kann,

Also haben wir uns mittags mit unserem Cacherkollegen Batas77 getroffen, um „Potpourri“ (GC20E81) endlich mal von der todo-Liste streichen zu können. Schon bei der Parkplatzsuche stellten wir uns wie Stümper an, aber es sollte noch schlimmer kommen...

Die erste Station hat Silke sofort entdeckt, noch bevor der Rest das suchen überhaupt richtig angefangen hat. Das Rätsel war zum Start auch angenehm einfach, die Koordinaten auch schnell eingetippt. Also auf zur nächsten Station. Aber je weiter wir gingen, umso klarer wurde uns auch, das die Koo´s uns direkt auf den Acker führen wollten. Hier stand uns dann die Ratlosigkeit ins Gesicht geschrieben. Basti erklärte sich dann bereit, den extra Kilometer in kauf zu nehmen und die ermittelten Koordinaten nochmal zu überprüfen. Wie erwartet war aber alles okay.

tl_files/king4family/Bilder/Ratlosigkeit.JPGDarum mussten wir das Cachejahr 2011 gleich mit einem Telefonjoker beginnen. Die Stonehopper waren wieder mal sehr freundlich und teilten uns mit, nach was für einem Objekt wir am Wegesrand Ausschau halten sollten. Dies war auch schnell entdeckt und das nächste Versteck auch schnell enttarnt. Bei dem Rätsel merkte man uns aber die Winterpause noch stark an, wir hatten wohl noch Schlafdreck in den Augen. Trotzdem bekamen wir eine logische Lösung hierfür heraus.

Nur gab es vor Ort keinen Zugang zu diesem Ort. Da wir ja eh schon zum TJ gegriffen haben, kannten wir jetzt natürlich keine Scheu mehr diesen nochmal zu kontaktieren. Leider ist es schon über ein Jahr her, das die Stonehopper diesen Cache gemacht haben aber sie konnten uns wenigstens noch eine weitere Nummer geben. Blackrocks konnte uns dann auch wirklich weiterhelfen, er hatte sogar die Koordinaten noch vorrätig. Anhand dieser hatten sogar wir jetzt dieses Rätsel verstanden...

An Station 3 angekommen, war auch hier das Versteck schnell gefunden. Dieses Rätsel löste bei uns erst mal großes grübeln aus. Nachdem aber alle Lösungsansätze ins leere führten war wieder mal nur Ratlosigkeit da. Jeder weitere Versuch dieses Rätsel zu lösen änderte die Stimmung ein wenig mehr ins negative. Bevor das ganze hier eskaliert, wurde dann noch einmal das Mobiltelefon gezückt. Aber diese Rätsel hatte der TJ auch nicht mehr vor Augen, konnte uns aber mit der Nummer des Owners aushelfen. Der erwies sich auch als sehr kooperativ und gab uns dann, nachdem die ersten leichten Hinweise keinen Erfolg zeigten, einen gehörigen Tritt in den Allerwertesten. Jetzt war auf einmal alles soooo klar......logisch.....steht ja alles da.....hätte man auch selbst drauf kommen können.....
Lirum Rerum Löffelstiel, wer nichts weiß, der weiß nicht viel.
Mattis hat diese ganze Situation noch kein bisschen gejuckt. Er schläft friedlich in seinem Kinderwagen. 

An der vierten Station haben wir etwas länger gesucht, was aber nur an den männlichen Sucher lag, die weiblichen Sucherinnen haben das Versteck auf den ersten Blick gesehen. Endlich haben wir eine Station komplett alleine gelöst! Von hier aus konnten wir dann zügig weiter.

tl_files/king4family/Bilder/Rast.JPGAn der nächsten Station waren wir aber wieder von Blindheit geplagt. Obwohl das Objekt eigentlich gar nicht so viele Möglichkeiten her gibt, sind wir auch hier wieder erst nach einem Hinweis des Owners fündig geworden. Hierüber ärgern wir uns besonders, weil man da wirklich selber hätte drauf kommen können.

Auf dem Weg zu sechsten Station meldet sich Mattis auch endlich mal aus seinem Fahrzeug. Er bekommt wohl langsam Hunger. Angekommen also schnell das Fläschchen fertig gemacht, was sich auch als perfekte Tarnung erwies, und ihm das erste Fläschchen in der freien Natur gegeben. In der Zeit haben Basti und Lennart das schön gebastelte Rätsel gelöst, so das wir nach der Rast auch gleich weiter konnten. Wurde auch langsam Zeit. Die Dämmerung hatte schon eingesetzt und wir hatten ja noch drei Stationen und das Final vor uns. Auf dem Weg zur 7.Station hatten wir noch einen sehr schönen Ausblick auf die Porta. Mattis hat jetzt erst mal Platz im Tragegestell genommen, um auch mal ein wenig beim suchen zu helfen.

An der nächsten Station haben wir uns wieder einen Wolf gesucht, was, nachdem Mattis den entscheidenden Hinweis gegeben hat, nicht mehr nachzuvollziehen war. Dieses Rätsel war dafür mal keine große Herausforderung. Die Lichtverhältnisse dafür langsam schon. Da wir uns ja nicht auf einen Nachtcache eingerichtet haben, konnten wir von Glück sprechen, das wir wenigstens eine Kopflampe und eine Handytaschenlampe zur Verfügung hatten, um uns an der achten Station auszutoben. Hier haben wir uns dann auch noch von einem grinsenden Zeitgenossen in die Irre leiten lassen. Mittlerweile war es stockdunkel. Gerade als wir beschlossen haben, dieses Projekt für heute abzubrechen, meldet Basti:“Hab es!“ Wow, was für ein fieses Versteck. Respekt, Herr Batas77!

Die neunte Station haben wir dann im vorbeigehen gemacht. Also konnten wir uns heute doch noch auf dem Weg zum Final machen. Da hat ja schon gar keiner mit gerechnet. Im Zielgebiet angekommen, stellte sich nach kurzer Suche heraus, das wohl noch ein letztes (flüssiges) Hindernis zu überwinden war. Gut das ich mich für Gummistiefel als Schuhwerk entschieden hatte, so konnten wir die Dose Unfallfrei bergen, dachten wir.

Beim Loggen wollte ich noch schnell ein Foto schießen aber fand die Digicam leider nicht mehr.
Schade! Als ich dann die Dose wieder in ihr Versteck gebracht habe, hat Basti die Kamera doch noch entdeckt. Die Bilder sind also schon mal gerettet, ob die Kamera noch funktioniert, werde ich noch berichten, wenn ich sicher bin, das auch der letzte Tropfen Bachwasser verdunstet ist. ;-)

tl_files/king4family/Bilder/Feuersalamander.JPGDas war also Mattis erster Cache, sehr ereignisreich, spannend,, dunkel, lustig!
Wir hatten wieder mal unseren Spass und wissen wieder mal, warum wir lieber Multis, als simple Traddis machen.
...man hat was zu erzählen....!

Zurück

Einen Kommentar schreiben