Zehenschuhe

Vibram Fivefingers

Ich hab mir ein Paar neue Schuhe gekauft! Soweit ist das ja nichts besonderes. Aber da es für viele nicht wie richtige Schuhe aussieht werde ich des öfteren darauf angesprochen. Durch die vielen Fragen, die ich gestellt bekomme, bin ich auf die Idee gekommen, einen kleinen Erfahrungsbericht zu schreiben.

Weiterlesen …

Nachtcachen

Nachtcachen

Im Frühjahr und dem Sommer(?) diesen Jahres haben wir das ein oder andere Wochenende damit verbracht, mit dem Team Imke1967 nachts durch Stadt, Park, Wald und Flur zu spazieren. Natürlich nicht einfach nur so

Weiterlesen …

Besucher

Besucher
Online:
1
Besucher heute:
0
Besucher gesamt:
13.436
Besucher pro Tag: Ø
5
Zählung seit:
 05.09.2011

(Kommentare: 0)

Zehenschuhe oder der Handschuh für den Fuß

Zehenschuh

Ich hab mir ein Paar neue Schuhe gekauft! Soweit ist das ja nichts besonderes. Aber da es für viele nicht wie richtige Schuhe aussieht werde ich des öfteren darauf angesprochen. Durch die vielen Fragen, die ich gestellt bekomme, bin ich auf die Idee gekommen, einen kleinen Erfahrungsbericht zu schreiben.

Schotterbild

Das besondere an den neuen Tretern ist, das die Sohle sehr dünn  ist und der Fußsohle nachempfunden ist. Mehr Aufmerksamkeit erregt jedoch, das jeder Zeh einzeln in einer Art Tasche sitzt. Durch diese „Konstruktion“ ähnelt der Schuh eher einer Zehensocke. Das Tragegefühl ist phänomenal. ...es läuft sich darin, wie es aussieht! Damit will ich sagen, das es dem Barfuß laufen sehr nahe kommt. Nur mit dem Vorteil, das auch Schotterwege und Asphaltstraßen ihren Schrecken verlieren.

Aber jetzt mal ganz von vorne.
Das erste mal aufmerksam geworden bin ich auf die Vibram FiveFingers, als wir auf einer Outdoormesse in Bielefeld waren. Da hat mich die Optik schon sehr angesprochen. Der Preis hingegen hat mich eher abgeschreckt (ca. 100€). Nichtsdestotrotz bekam ich diese Teile nicht mehr aus dem Kopf und habe mich darum immer wieder informiert. Zum einen was die Zehenschuhe betrifft und zum anderen über das Thema barfuß laufen im allgemeinen, wodurch ich auf die gesundheitlichen Aspekte aufmerksam geworden bin. Dadurch ist der Entschluss „Diese Teile MUSST du haben“ gereift.

Kommen wir nun aber mal zu den Erfahrungen, die ich bis jetzt mit meinen Füßlingen gemacht habe.

Das anprobieren im Laden stellte sich erst mal als komplizierter als gedacht heraus. Es ist gar nicht so leicht, die Zehen in die einzelnen Taschen zu bekommen aber als dies mit Fingernachhilfe endlich geklappt hat, merkt man gleich das angenehme Tragegefühl. Mittlerweile ist das anziehen kein Problem mehr, da man durch ständiges barfuß und auch „fast-barfuß“ laufen viel mehr Gefühl und Beweglichkeit in die Zehen bekommt.

Womit wir schonKlettern beim Thema laufen wären.  Am Anfang sollte man es mit den Schuhen nicht übertreiben, da wir unseren Füßen das "ohne Schuhe laufen " ja durch das tragen eben selbiger, mehr oder weniger abgewöhnt bzw. abtrainiert haben. Durch viel barfuß laufen war bei mir die Eingewöhnungszeit aber eher kurz.  Beim gehen mit den FiveFingers spüre ich die verschiedenen Untergründe ziemlich gut und nehme dadurch meine Umgebung intensiver wahr, meine Füße schmerzen nicht und selbst nach einer ausgiebigen Cachetour habe ich nie das Gefühl, das ich unbedingt die Schuhe ausziehen möchte. Das mag auch daran liegen, das sie Systembedingt wahre Leichtgewichte sind.
Selbst bei kleineren Klettereinlagen haben sie sich bewährt. Durch die dünne, flexible Sohle legt sich der Fuß regelrecht um den Baum und bietet durch die große Auflagefläche guten Halt.

Ich sollte vielleicht noch erwähnen, das ich selbst bei Temperaturen von 6-7°Celsius keine kalten Füße bekommen habe. Jedenfalls nicht solange ich in Bewegung war. Beim "rumstehen" merkt man dann doch die Nachteile der dünnen Sohle....

Fazit:
Ich möchte gar keine anderen Schuhe mehr anziehen!


 

Zurück

Einen Kommentar schreiben